Direkt zum Text

Ortsliste zum Lorscher Codex

In Kooperation zwischen der Universitätsbibliothek Heidelberg und dem Interdisziplinären Arbeitskreis Historical GIS („The HGIS Club“) wurden die im Lorscher Codex genannten Ortsangaben erfasst und – soweit möglich – deren Koordinaten bestimmt. Als Ergebnis entstand eine georeferenzierte Ortsliste, die nun einen bequemen Einstieg zu den im Lorscher Codex enthaltenen ehemaligen Besitzungen des Klosters bietet.

Von den in den Urkunden des Lorscher Codex genannten ca. 8.600 Ortsangaben konnten - unter Berücksichtigung der Mehrfachnennungen - für ca. 1.150 Besitzorte geographische Koordinaten festgelegt werden. Grundlage für die Georeferenzierung war das im Begleitband zum Faksimile des Lorscher Codex (2008) veröffentliche Ortsregister, welches wiederum auf der Edition Karl Glöckners (1929-1936) basiert. Für ca. 900 der Orte findet sich in den Urkunden eine Jahresangabe, die allerdings zum überwiegenden Teil den Erwerbungszeitpunkt bezeichnet und deshalb keine Auskunft darüber gibt, wie lange die Länderei im Besitz des Klosters verblieb.

In der Ortsliste werden für jeden der Orte in chronologischer Reihenfolge die Urkunden gelistet, in denen der jeweilige Ort erwähnt wird. Von jeder der Urkunden kann direkt und seitengenau auf die entsprechenden Einträge im digitalen Faksimile des Lorscher Codex, in der lateinischen Edition von Karl Glöckner und in der deutschen Übersetzung von Karl Josef Minst zugegriffen werden.

Historische Orte, die heute aus Teilorten bestehen (Unter-, Ober-, Klein-, Groß-, Vorder-, Hinter- etc.), werden sofern die historische Ortsnamensnennung nicht definitiv einem der heutigen Teilorte definitiv zugeordnet werden kann, unter beiden Ortsteilen angezeigt. Aufgeführt werden die Orte nach ihrem heutigen, modernen Namen, auf der jeweiligen Unterseite wird über die verschiedenen Varianten der im Lorscher Codex genannten Ortsbezeichnungen informiert, so z.B. für Mannheim-Seckenheim die Quellennamen „Sicchenheim“, „Sickenheim“, „Siggenheim“, „Sigirichesheim“, „Sigirihkesheim“, „Sigkenheim“, „Sikkenheim“. Ebenfalls finden sich die Koordinaten sowie ein Link zur Lokalisierung des Ortes in Open Street Map.

Universitätsbibliothek HeidelbergUnesco Welterbestätte Kloster LorschBundesland Hessen