Direkt zum Text

Benutzungshinweise

Die Wiedergabe der Urkundeninhalte erfolgt in Form von Kurzregesten. Als Richtlinie diente jene der Archivschule Marburg (PDF), wobei für die Transkriptionen Folgendes gilt: Wiedergabe buchstabengetreu unter Beibehaltung der Groß- und Kleinschreibung, der Interpunktion (so weit wie solche ersichtlich) sowie der Getrennt- und Zusammenschreibung.

Um eine größtmögliche Informationsdichte zu gewährleisten, wurden gleichwohl alle in den Urkunden genannten Namen und Orte, auch Flurnamen, in das Regest aufgenommen. Lediglich bei drei Stücken musste aufgrund des Umfangs von der Aufnahme aller Namen und Orte abgesehen werden (Darmstadt, Hessisches Staatsarchiv, Bestand A 1 Nr. 18/21; Karlsruhe, Generallandesarchiv, Bestand 43, Nr. 5636; München, Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Geheimes Hausarchiv, Mannheimer Urkunden, Mainz, Nr. 4).

Bei den Vornamen wurden Kurzformen oder Verballhornungen aufgelöst, beispielsweise wurde Endres zu Andreas, wobei der im Bearbeitungszeitraum einsetzenden Verselbstständigung einiger Kurzformen Rechnung getragen wurde, so finden sich auch Hans und Klaus anstelle von Johann und Nikolaus.

Nachnamen wurden vereinheitlicht, sobald ein und dieselbe Person eindeutig in einer oder mehreren Urkunden mit unterschiedlichen Namensformen erscheint. Bei Mitgliedern von einschlägigen adeligen oder bürgerlichen Familien wurde die in der Forschung übliche Schreibweise gewählt. Ansonsten erfolgte eine buchstabengetreue Wiedergabe der Familiennamen.

Ebenso wurden die Ortsnamen dem aktuellen Sprachgebrauch angepasst, in gleicher Weise auch die Flurnamen, soweit der heute verwendete Name bekannt ist oder die Bedeutung sich eindeutig erschließen ließ. Andernfalls wurde der Name kursiv und buchstabengetreu transkribiert.

Das Personenregister erfasst alle identifizierbaren Personen. Identifizierbar bedeutet hier, dass es sich um eine der Forschung bekannte Person handelt, ein Mitglied einer als solcher bekannten Adelsfamilie oder eine Amtsperson. Aufgrund des übergeordneten Themas wurden auch alle Geistlichen aufgenommen. Geordnet sind die Personen nach Vornamen.

Das Ortsregister umfasst alle genannten Orte, darunter auch Wüstungen und Flurnamen. Wo möglich, sind den Ortsnamen Links zu den entsprechenden Webseiten von Klöstern in Baden-Württemberg, LAGIS, LEO-BW oder regionalgeschichte.net beigegeben.

Es wurde darauf geachtet, die Archivalien möglichst komplett in digitaler Form wiederzugeben. Leider konnten bei manchen Dokumenten die Rückseiten oder Siegel nicht als Scan zur Verfügung gestellt werden.

Universität Heidelberg Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde Universitätsbibliothek Heidelberg Unesco Welterbestätte Kloster Lorsch Bundesland Hessen